Flashmob gegen das G8 auf dem Baden-Badener Leopoldsplatz

Flashmob gegen das G8 auf dem Baden-Badener Leopoldsplatz

Rund 50 Schülerinnen und Schüler – vor allem aus den beiden Gymnasien Hohenbaden und Klosterschule vom Heiligen Grab – sind am Dienstag, 29. März, dem Aufruf des Jugendforums Baden-Baden gefolgt und hatten sich zu einem Flashmob auf dem Leopoldsplatz getroffen, um gegen das G8 zu protestieren.

Share and Enjoy:
  • Print this article!
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • LinkArena
  • MisterWong
  • MySpace
  • Twitter
  • Webnews.de
  • Yigg

Zunächst sprach Jugendsprecherin Leonie Kellner zu den Jugendlichen. Sie meinte, dass unter  der künftigen grün-roten Regierung in Stuttgart eine gute Chance bestehe, dass das G8 verbessert oder am besten gleich abgeschafft wird. Mit dem Flashmob soll deshalb die neue Regierung daran erinnert werden, dass die Umsetzung des G8 gescheitert sei:

„Wir haben zu viel Stoff, den wir in zu kurzer Zeit durchbringen müssen. Daran ändert auch die, um das zu verbessern, eingeführte ,Ganztagesschule‘ ab der 9. Klasse auch nichts. Der Stoff vom G9 wurde einfach in die acht Jahre gequetscht und dank des schlecht überarbeiteten Bildungsplans müssen Fächer wie Religion, Kunst, Sport und Musik kürzer treten – Fächer, die die Kreativität fördern und in denen man wichtige Dinge lernt, die nicht nur für stures Auswendiglernen gut sind.

Was das für uns bedeutet: Stress! Und das in einer Zeit, die für unser Leben total wichtig ist. Unser Bildungssystem ist so ausgerichtet, dass die Zeit für die Schule reicht, ohne zu viel Stress zu haben, aber nicht für mehr. Dadurch bleibt nur noch wenig Zeit für Hobbys und für unsere Freizeit. Wie zum Beispiel Sport, der sehr wichtig ist für die Gesundheit, besonders bei Jugendlichen.“

Ergänzend dazu sagte anschließend Linda Kölmel von der Projektgruppe „Bildungsoffensive“ des Jugendforums: „Sport hilft auch bei vielen anderen Dingen – genauso wie Musik. Natürlich ist Schule sehr wichtig, aber eben auch solche Dinge und das sollte man nicht vergessen. Und wenn man dann trotz G8 seine Jugend genießen möchte, bedeutet das einen von der Schule ausgehenden Leistungsdruck.

In dieser Zeit fängt man an, seine Individualität auszubauen und sich weiterzuentwickeln, doch man sollte beachten, dass auch Stress prägt! Doch die Zeit, die wir für solche Dinge brauchen ist zu knapp bemessen, da sie durch das G8 verkürzt wird.“

Anschließend gab es einen „kleinen Sitzstreik“ auf dem Leopoldsplatz. Die Jugendlichen verteilten sich kreuz und quer. Damit sollte deutlich gemacht werden, dass man einfach mal Zeit braucht , um sich hinzusetzen und sich auszuruhen. Linda Kölmel: „Und wer sagt, dass wir das nicht mitten auf dem Leo dürfen?“

Weitere Aktionen gegen das G8 sollen folgen, die Projektgruppe Bildungsoffensive denkt auch daran, sich mit ihren Forderungen an die beiden am Sonntag bei der Landtagswahl neu gewählten Wahlkreisabgeordneten Tobias Wald (CDU) und Bea Böhlen (Bündnis 90/Die Grünen) zu wenden.

flashmobG8Sitzen550

flashmobG8Masse550

flashmobG8Mädels550

Leonie Kellner, Linda Kölmel, Franziska Buschert, Sonja Schießl und Anna Frei sind Mitglieder der Projektgruppe Bildungsoffensive, die den Flashmob organisiert hat.

Share and Enjoy:
  • Print this article!
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • LinkArena
  • MisterWong
  • MySpace
  • Twitter
  • Webnews.de
  • Yigg