„Klatscht für den Dichter, niemals für die Wertung“

„Klatscht für den Dichter, niemals für die Wertung“

Schüler-Poetry-Slam begeistert das Publikum in Baden-Baden

Share and Enjoy:
  • Print this article!
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • LinkArena
  • MisterWong
  • MySpace
  • Twitter
  • Webnews.de
  • Yigg

Im Rahmen des zweiten Sternchenthemen-Festivals „Fit fürs Abi in 5 Tagen“ am Theater Baden-Baden ging auch der Schüler-Poetry-Slam in die zweite Runde. Der Dichterwettbewerb bot Schülern zwischen 14 und 20 Jahren die Möglichkeit, ihre selbstgeschriebenen Gedichte vorzutragen.

Bei diesem Wettbewerb der Poesie sind Texte aller Art erlaubt, einzige Bedingung ist, dass der Vortragende keine Requisiten, Kostüme oder Musikinstrumente nutzt. Die Dichter und ihre Gedichte werden von einer aus dem Publikum stammenden Jury bewertet.

Den Anfang machte Fedora Weber, deren Auftritt außer Konkurrenz stand und deren Wertung der Jury für die folgenden Beiträge als Orientierungshilfe diente. Es folgten faszinierende Beiträge von Jannik Hinsch aus Rastatt sowie Simon Oesterle, Katharina Oesterle und Benjamin Buchmüller aus Baden-Baden.

Mit ihren selbstverfassten Werken über verschiedenste Themen transportierten die Nachwuchspoeten gekonnt ihre Emotionen und der Funke sprang schnell auf die Zuhörer über. So konnte ein Auftritt ebenso mit Lachen und begeisterten Rufen enden, wie mit einem Moment der Stille, in der das Publikum das Gehörte Revue passieren ließ. Der Wettbewerb, in dem die Dichter zueinander standen, animierte das Publikum zum Mitfiebern aber:„The points are not the point, the point is poetry“ (Allan Wolf) – der Punkt sind nicht die Punkte, der Punkt ist Poesie. Und so betonte Lars Ruppel, Slampoet und Kabarettist, der mit seinen amüsanten und kurzweiligen Moderationen durch den Abend führte, mehrmals: „Klatscht für den Dichter, niemals für die Wertung!“

Benjamin Buchmüller überzeugte das Publikum in der ersten Runde mit seinem Gedicht „Am offenen Fenster“, das ein ernstes Thema behandelte, aber auch mit Passagen gespickt war, die die Zuhörer zum Schmunzeln brachten. Auch die zweite Runde konnte er für sich entscheiden: nach seinem Beitrag „Frank“, einem Gedicht, ausschließlich bestehend aus Wörtern mit dem Anfangsbuchstaben „F“, waren die Zuschauer begeistert und die Jury vergab die beste Wertung des Abends. Benjamin wurde zum Sieger des Poetry-Slams gekürt und bekam neben viel Applaus seinen Preis, ein „Survival Kit“ mit essbarer Nervennahrung.

„Special Guest“ der Veranstaltung war Stefan Ebert, der sich selbst als „Kleinkunstrocker“ versteht. Mit Hilfe einer Gitarre und eines Nintendo Gameboy als akustische Untermalung sang er über Bewerbungsgespräche, Ausflüge in die Galaxie und natürlich sein Lieblingsthema: Frauen.

Der zweite Schüler-Poetry-Slam war ein eindrücklicher Abend voller Witz und Poesie, der Lust auf eine Fortsetzung im nächsten Jahr machte.

– Theresa King –

Benjamin Buchmüller aus Baden-Baden, Sieger des Poetry-Slam260Katharina Oesterle aus Baden-Baden260

Benjamin Buchmüller, der Sieger des 2. Schüler-Poetry-Slam, und Katharina Oesterle

Share and Enjoy:
  • Print this article!
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • LinkArena
  • MisterWong
  • MySpace
  • Twitter
  • Webnews.de
  • Yigg