Niederlage im Derby!

 

Am Gründonnerstag gastierte der FV Haueneberstein zum Stadtteilderby im Haimbachtal. Wae das Hinspiel schon sehr brisant, so legten beide Teams dieses Mal noch eine Schippe drauf. Ltals Spielertrainer Rießelmann mußte auf Niclas Greif verzichten, dem Weisheitszähne gezogen wurden und Kapitän Greg Schumacher schaffte es nicht durch den Osterverkehr und stand so auch nicht beim Anpfiff zur Verfügung, sodaß Ltal mit folgender Formation begann: Bauer, Margulis,Breig, Seitz, Wittner, Huhmann, Vogel, Rießelmann, Kühnel, Pleic, Huber.

Share and Enjoy:
  • Print this article!
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • LinkArena
  • MisterWong
  • MySpace
  • Twitter
  • Webnews.de
  • Yigg


Vom Anpfiff weg zeigte sich der Gast hoch motiviert und übernahm auch schon bald die Initiative auf dem Platz und es offenbarten sich Schwächen in Ltals Abwehr, wie man sie in dieser Form selten gesehen hat in der laufenden Saison. Man hatte Probleme seine egenspieler in den Griff zu bekommen, dazu kamen Abstimmungsprobleme die sich durch den gesamten Spielverlauf hinzogen. So auch nach 7 Spielminuten als ein harmloser Ball in Richtung Strafraum der Gastgeber flog, die grün-weißen Abwehrspieler sich gegenseitig behinderten und als auch noch Torhüter Bauer sein Tor völlig unmotiviert verließ war die Konfusion perfekt, was Hsteins Heutle nutzte und das Geschenk zur Führung aus dem Nichts nutzte. Eigentlich hätte das der Weckruf für grün-weiß sein müssen aber der Gast blieb vorerst noch die bestimmende Mannschaft und so war es nicht verwunderlich das nach einer viertel Stunde ein langer Ball aus Hsteins Hälfte wiederum Heutle völlig frei in Ltals Strafraum fand und dieser ungehindert das 0:2 erzielte. Erst jetzt besannen sich die Cracks in grün-weiß und man nahm angeführt von Spielertrainer Henning Rießelmann den Kampf an und Rießelmann war es auch der in der 20. Minute bei einem seiner Solis nur durch Foul im Srafraum gebremst werden konnte, was Elfmeter zur Folge hatte. Ltals Coach selbst legte sich den Ball zurecht und verwandelte sicher zum 1:2 Anschlusstreffer. Dieser Treffer stimulierte die Haimbachtäler sichtbar und als Srecko Pleic in der 28. Minute der Ausgleich gelang, sahen sich Spieler und Fans auf dem richtigen Weg. Nach einer halben! Stunde der erste Wechsel bei grün-weiß, als Greg Schumacher für Chris Huhmann kam. Zwei Minuten nach diesem Wechsel hatte Simon Huber das 3:2 auf dem Fuß, scheiterte aber am Torwart und den Nachschuss vergab Pleic. Schon im Gegenzug mußte Stefan Bauer sein ganzes Können aufbieten um die erneute Gäasteführung zu verhindern. So wechselte man mit einem zu diesem Zeitpunkt gerechten 2:2 die Seiten.

Die zweite Halbzeit dann wird man wohl so schnell nicht vergessen. In der 50. Minute Srecko Pleic verletzt auf der linken Aussenbahn in Höhe des gegnerischen Strafraumes und Coach Rießelmann lief mit dem Rücken zu Pleic in Richtung Mittellinie und spielte den Ball, nachdem er von Mitspielern und Zuschauern auf die Situation aufmerksam gemacht wurde das Spielgerät über die Seitenauslinie. In diesen Fällen ist es üblich das der Gegner den Ball den zuvor Ballführenden wieder zukommen läßt, nicht so in diesem Fall. Hstein führte den Einwurf schnell aus und Walter zog unbeirrt in Richtung Ltaler Tor und erzielte ungehindert die Gästeführung zum 2:3!!!! Ein klarer Verstoss gegen alle Regeln des Fair Play was auf dem Platz und auf den Rängen zu Tumultartigen Szenen führte und auch zu Szenen die nichts auf einem Fussballplatz zu suchen haben. Besonders im Fokus hier Hsteins Trainer Heutle, der wohl mit Zuruf zu seinem Spieler diesen faux pas hätte verhindern können. Der mit Leid tragende in dieser unschönen Situation war auch der Schiri der diese Tor pfeifen musste und hätte er die Regeln bei diesem Tumult konsequent ausgelegt, beide Mannschaften wären wohl sehr dezimiert gewesen. Irgendwann ging es dann mit Anspiel für Ltal weiter und der Ball wurde direkt in den Gästestrafraum geschlagen und Chris Kühnel köpfte zum 3:3 ein. Es bleibt hier aber anzumerken das sich die Hauenerbersteiner Spieler in dieser Spielszene nicht bewegten und so der Heimmannschaft die Möglichkeit gaben den Status Quo wieder herzustellen. Nicht auszudenken hätte Kühnel in dieser Situation das Tor nicht getroffen. Das Spiel lief nun, nachdem sich die Gemüter etwas beruhigt hatten, normal weiter nur das jetzt eine völlig unnötige härtere Gangart von den Gästen eingeschlagen wurde, was darin gipfelte das ein Hsteiner Spieler mit Anlauf, ohne eine Chance zu haben den Ball zu spielen, Henning Rießelmann brutal von den Füßen holte. Ein klares dunkelrot aber der Schiri gab nur gelb, eindeutig zu wenig. Die Gäste bestimmten nun das Geschehen auf dem Platz, die Einheimischen taten einfach zu wenig und auch die Wechsel von Alex Maisch für den angeschlagenen Leonid Margulis und Thorsten Schwiederke für David Wittner brachten nicht den Gewünschten Erfolg. Im Gegenteil, in der 58 Minute tanzte Pascal Mußler an der Eckfahne drei Abwehrspieler aus, passte nach innen wo Heutle sein drittes Tor erzielen durfte. Grün-weiß hatte jetzt noch immer die Möglichkeit wenigstens einen Punkt zu retten, scheiterte aber immer wieder an sich selbst oder am sehr gut aufgelegten Gästetorhüter und als man auch noch in der Vorwärtsbewegung einen Ballverlust erlitt und sich Heutle mit seinem vierten Tor für das Geschenk bedankte, war das Spiel natürlich ntschieden und auch der Platzverweis für Gästespieler Rammsteiner änderte nichts an dieser Tatsache. Klammert man die beiden Tore zum 2:3 und 3:3 aus so haben die Zuschauer ein äußerst mäßiges Spiel gesehen, in dem der Gast zum Schluss nicht unverdient vom Platz gegangen ist. Haueneberstein tat vor allem nach der Pause mehr für das Spiel, während bei den Gastgebern kein Spieler auch nur annährend Normalform erreichte.

Donnerstag, 09.04.2009

FC Lichtental -
FV Haueneberstein 3 : 5 (2:2)

Links:

http://www.fc-lichtental.de

Share and Enjoy:
  • Print this article!
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • LinkArena
  • MisterWong
  • MySpace
  • Twitter
  • Webnews.de
  • Yigg